Aktuelle Information zum Bereich Kinder, Jugend und junge Volljährige

Die Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sind weiterhin für junge Menschen und Familien da! Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krippen, Kindertagesstätten, Ganztag, Offener Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Wohngruppen und weiteren Unterstützungsangeboten für Familien sind gerade jetzt verlässliche Ansprechpersonen für junge Menschen und Familien. Sie unterstützen sie bei den Herausforderungen des veränderten Lebensalltags und beraten bei Fragen der Existenzsicherung.

Kita
Die Stadt hat die Ausweitung der Betreuung in vier Stufen hin zum Normalbetrieb beschlossen. Zunächst sollen ab dem 18. Mai zusätzlich die 5- und 6-jährigen Kinder wieder in die Kita gehen können. Da die Kitas sich weiterhin in der Notbetreuung befinden und einen verstärkten Infektionsschutz weiterhin berücksichtigen müssen, kann die Betreuung der Kinder noch nicht in jedem Fall vollumfänglich wieder aufgenommen werden. Dieses kann ggfls. zunächst auch eine tageweise wechselnde Betreuung bedeuten. Dieses ist mit Ihrer Kita abzusprechen. Der nächste Schritt steht Anfang Juni an. Hier die Regelungen der BASFI im Detail. 

Die Evangelischen Kitas setzen die Vorgabe je nach Situation vor Ort um und bleiben mit den Kindern und ihren Familien auch im Gespräch. Durch regelmäßige Anrufe, Briefe, Bilder, Videos etc. wird der Kontakt zueinander gehalten und die Zeit mit kreativen Anregungen aus den Kitas für zu Hause bereichert. Alle Evangelischen Kitas unter https://www.eva-kita.de/

Ganztag
Der reguläre Schulbetrieb wurde in allen Hamburger Schulen vorerst bis zum 3. Mai ausgesetzt. Eltern, die darauf angewiesen sind, können von 8 bis 16 Uhr eine Notbetreuung an jeder Schule in Anspruch nehmen. Die Notfallbetreuung gilt nur für Kinder bis 14 Jahre sowie für die kleine Gruppe älterer Jugendlicher mit speziellem sonderpädagogischem Förderbedarf.

An den überwiegenden Hamburger Grundschulen wird das Angebot der Notgruppenbetreuung weiter in bewährter Kooperation vormittags von Schule und nachmittags vom GBS/GTS Träger gestaltet. Auch die Evangelischen Ganztagsträger an den Schulen betreuen Notgruppen und halten in diesen Tagen weiterhin Kontakt zu den Kindern und sind für sie erreichbar!

Offene Kinder- und Jugendarbeit
Bis zum 30.04.2020 darf vorerst in allen Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kein Publikumsverkehr stattfinden, der Regelbetrieb ist eingestellt. Seit dem 13.05.2020 ist ein eingeschränkter Regelbetrieb in den Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit wieder möglich. 

Doch trotz der aktuell schwierigen Situation versuchen die Mitarbeitenden der Evangelischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit weiterhin den Kontakt zu den jungen Menschen zu halten und ansprechbar zu sein, sei es über Telefon, Mails, Video, Newsletter oder gestaltet Aushänge, die über das aktuelle Angebot und Kontaktmöglichkeit informieren.

Jugendsozialarbeit
Die Jugendsozialarbeit ist in diesen Zeiten besonders gefordert: Die jungen Menschen haben einen erhöhten Unterstützungsbedarf z.B. durch belastende Wohnsituationen und die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten zu Gleichaltrigen. Auch das erforderliche Zusammenwirken mit Ämtern zur Existenzsicherung ist schwieriger. Doch die Mitarbeitenden halten im Rahmen des Verantwortbaren weiterhin Kontakt, vorzugsweise in Form von Einzelberatungen und verstärkter digitaler Kommunikation, und unterstützen die jungen Menschen.

Hilfen zur Erziehung
Kinder, Jugendlichen und Familien, die Hilfe zur Erziehung durch die diakonischen Träger erhalten, werden bei ihren Fragen und Sorgen intensiv unterstützt. Es finden auch weiterhin direkte Kontakte statt. Fragen zur Existenzsicherung, zu der Betreuung der Kindern und Jugendlichen, die zur Zeit nicht zur Schule gehen, und der Schutz von Kindern und Jugendlichen stellen aktuell Familien und die sie begleitendenden Fachkräften vor ganz besondere Herausforderungen. 

Auch für Kinder und Jugendliche, die in Wohngruppen leben oder in eignen Wohnungen betreut werden, gelten alle Verordnungen, die vom Hamburger Senat erlassen wurden. Diese Kinder und Jugendlichen, die zurzeit nicht die Schule und Kita besuchen, ihre Eltern nur eingeschränkt sehen und ihre Freundinnen und Freunde nicht treffen können, werden von Fachkräften in den Wohngruppen in ihrem Alltag begleitet und unterstützt. 

Weitere Angebote für Familien
Offene Angebote können aktuell nicht stattfinden, dennoch sind alle diakonischen Einrichtungen weiter für die Familien da und bieten auf vielfältige und kreative Weise Beratung und Unterstützung an. Familien finden die diakonischen Hilfsangebote hier.

Kinder Jugend - Corona Hamburg Hilfe Diakonie