Aktuelle Information im Bereich Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

Aktuelle Information im Bereich Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

In den Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung der Diakonie Hamburg werden die Bewohnerinnen und Bewohner weiter betreut und versorgt. Das umfasst insbesondere auch die Besonderen Wohnformen und die ambulant betreuten Wohngruppen. Diese dürften laut Verordnung der Stadt Hamburg zum Schutz der Bewohner und der Mitarbeitenden derzeit nur unter strengen Vorgaben besucht werden (Informationen dazu in § 41). Seit dem 18.05.2020 gilt ergänzend: Besuche sind zulässig, wenn die Einrichtungen die Einhaltung eines von ihnen erstellten und dokumentierten Konzepts zum Infektionsschutz (Besuchskonzept) gewährleisten. Das Besuchskonzept soll Vorgaben enthalten

  • zur Einhaltung des erforderlichen Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen der Bewohnerin oder dem Bewohner und der besuchenden Person durch geeignete technische oder organisatorische Vorkehrungen,
  • zu den räumlichen Verhältnissen in denen der Besuch stattfindet, damit der Mindestabstand nach Nummer 1 ermöglicht werden kann,
  • zu einer Beschränkung der Anzahl der Besuchenden auf eine bestimmte Person je Bewohnerin oder Bewohner,
  • zu einer zeitlichen Ausgestaltung der Besuche,
  • zum Ausschluss von Besuchenden mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung sowie
  • zu sonstigen Maßnahmen des Infektionsschutzes und zu allgemeinen Hygienemaßnahmen zur Reduzierung des Infektionsrisikos.

Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch über die Möglichkeiten und kontaktieren Sie die Einrichtungen zunächst per Mail oder telefonisch. Die aktuellen Regelungen haben zunächst Gültigkeit bis 30.06.2020.


Für Werkstätten, Tagesförderstätten und Tagesstätten für Menschen mit Behinderung gilt per Verordnung aktuell (siehe § 42, Gültigkeit zunächst bis 30.06.2020) ein Betretungsverbot. Dies kann jedoch Ausnahmen zulassen.

Ab dem 27.05.2020 ist es des Weiteren jetzt möglich, dass speziell Werkstätten für behinderte Menschen, ASP Begegnungsstätten und Interdisziplinäre Frühförderstellen unter Vorhaltung und Einhaltung eines Hygienekonzeptes wieder öffnen können. Dies Konzept ist individuell muss aber folgendes gewährleisten:

  • Einhaltung der notwendigen Abstands- und der Hygieneregeln,
  • Differenzierungen nach Personengruppen, Arbeitsplätzen und ggf. Beschäftigungszeiten
  • Ausschluss von erkrankten Leistungsberechtigten und Mitarbeitenden insbesondere mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung
  • sonstige Maßnahmen des Infektionsschutzes und zu allgemeinen Hygienemaßnahmen zur Reduzierung des Infektionsrisikos
  • Zustimmungserfordernis der Menschen mit Behinderung beziehungsweise deren gesetzlicher Betreuungen zur Wiederaufnahme der Beschäftigung bzw. Betreuung

Wo dieses nicht umsetzbar ist, sowie für alle Tagesförderstätten gilt: Für alle Klientinnen und Klienten, für die keine andere Betreuung organisiert werden kann, darf die Betreuung in Ausnahmefällen als Notbetreuung in den Einrichtungen trotz Betretungsverbot fortgesetzt werden. Diese organisieren unsere Einrichtungen vor Ort selbständig. Die Gruppenangebote müssen aktuell pausieren bzw. werden unter Einhaltung des individuellen Schutzkonzeptes der Einrichtung reduziert angeboten.

Barrierefreie Informationen zum Thema Corona:
www.hamburg.de/coronavirus/inklusion/ mit Themen aus Hamburg in leichter Sprache und Gebärdensprache
www.aktion-mensch.de/corona-infoseite mit vielen Informationen und Links in einfacher, leichter und Gebärdensprache
Aktuelle Informationen und die Verfügung der Stadt Hamburg finden Sie hier: www.hamburg.de/coronavirus

 

 

Behinderung - Corona Hamburg Hilfe Diakonie

Aktuelle Informationen im Bereich Sozialpsychiatrische Hilfe

Aktuelle Informationen im Bereich der Sozialpsychiatrische Hilfen

Die psychosoziale Betreuung von Menschen mit psychischen Schwierigkeiten wird durch die Einrichtungen der Diakonie weiter gewährleistet. Dies gilt in der aktuellen Situation speziell für alle Klientinnen und Klienten mit dringend notwendigem Unterstützungsbedarf. Die Unterstützung erfolgt weiter bedarfsgerecht und individuell.

Das bislang geltende Betretungsverbot der Begegnungsstätten der Diakonie wurde am 27.05.2020 per Verordnung aufgehoben, wenn die Einrichtung ein passendes Hygienekonzept einhält. Näheres dazu finden Sie bei den jeweiligen Begegnungsstätten vor Ort. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Darüber hinaus sind Einzelkontakte oder auch Informationen per Telefon selbstverständlich weiter möglich und werden durch die einzelnen Begegnungsstätten individuell organisiert.

Aktuelle Informationen und die Verfügung der Stadt Hamburg finden Sie hier: www.hamburg.de/coronavirus